Instagram-Icon

Eure Community verstehen

In dieser Lektion werdet ihr…

  • herausfinden, welchen verschiedenen Communities ihr angehört.

Benutzt dieses Arbeitsblatt um die Bedürfnisse eurer Community zu dokumentieren.

Schlüsselbegriffe

  • Community (Gemeinschaft): eine Gruppe von Menschen, die etwas gemeinsam haben
  • Brainstorming: eine Möglichkeit, schnell viele Ideen zu sammeln

Identifiziert eure Community

Herzlichen Glückwunsch – ihr habt euch für die Teilnahme an Technovation Girls Germany registriert! Sicher freut ihr euch schon darauf, ein Problem in eurer Community mit einer eigenen App-Idee zu lösen. Vielleicht hat euer Team sogar schon eine konkrete Idee – wenn nicht, spielt das aber auch keine Rolle, dazu kommen wir später noch.

Zuerst geht es darum, was es überhaupt bedeutet, Teil einer Community zu sein.

Wir alle gehören zu Gruppen, wie z. B. unseren Mitschüler:innen oder Sportteams. Viele dieser Gruppen kann man auch als Gemeinschaften oder Communities bezeichnen. Eine Community ist eine Gruppe von Menschen, die etwas gemeinsam haben. Eine Community könnt ihr euch auf viele verschiedene Arten vorstellen: Es können die Menschen sein, die am selben Ort leben oder eine Gruppe, die ähnliche Interessen hat. Vielleicht seid ihr überrascht, zu wie vielen Communities ihr gehört. Hier sind einige Beispiele. Schaut mal, ob euch noch mehr einfallen.

Art der Community Beispiele
Standortbasierte Communities Menschen, die dieselbe Schule besuchen oder in derselben Stadt leben
Interessengemeinschaften Personen, die im selben Sportverein sind oder dieselben Online-Spiele spielen
Identitätsbasierte Communities Menschen, die sich einer bestimmten Ethnie oder einem bestimmten Geschlecht zugehörig fühlen
Religiöse Communities Menschen, die der gleichen Religion folgen (z. B. Buddhist:innen, Muslim:innen)

Um eine Idee für eure Technovation-App zu finden, müsst ihr die Bedürfnisse eurer Community kennenlernen. Manchmal sind es Menschen gewohnt, Probleme in einer Community einfach hinzunehmen und sehen nicht, dass es dafür auch Lösungen gibt. Eure erste Aufgabe wird es also sein, die Welt um euch herum und eure Community genau unter die Lupe zu nehmen. Sammelt eure Beobachtungen, damit ihr später erklären könnt, wie ihr zu einer bestimmten Lösung gelangt seid und wie ihr wirkungsvoll auf die Bedürfnisse eurer Community eingeht.

Aber zuerst: Wie gut kennt ihr eure Community? Manchmal ist man für lange Zeit Teil einer Gruppe, ohne sich darüber bewusst zu sein. Die nächsten drei Aktivitäten helfen dabei, euch bewusst zu machen: Welchen Communities gehört ihr an? Und mit welchen Problemen können sie konfrontiert sein?

Druckt das Arbeitsblatt aus oder füllt es online aus. Los geht`s!

1/ Aktivität: Community Brainstorming

Dauer: ca. 20 Minuten

Diese Aktivität hilft euch, die Community zu finden, für die ihr ein Problem lösen möchtet. Wenn ihr darüber nachdenkt, zu welchen Gemeinschaften ihr gehört, hilft euch das, bessere Ideen zu entwickeln – auch wenn ihr schon eine Vorstellung von einem zu lösenden Problem habt.

Dafür braucht ihr:

Aufgabe:

  • Überlegt euch mindestens vier verschiedene Communities, zu denen ihr gehört oder denen ihr helfen möchtet.
  • Wählt zwei Communities aus und notiert euch die folgenden Merkmale:
    1. Alter
    2. Sprache
    3. Kulturen oder Traditionen
    4. Geografische Lage
    5. Interessen
  • Sobald ihr fertig seid: Entscheidet, auf welche Community ihr euch konzentrieren möchtet. Geht dann weiter zu den nächsten beiden Aufgaben.
document

2/ Aktivität: Community-Dokumentation

Optional

Dauer: ca. 2 Stunden

Bevor ihr beginnt, holt euch bitte die Zustimmung euer Mentor:innen, Lehrkräfte oder Eltern für den Ort, den ihr besuchen möchtet.

Diese Aktivität hilft euch, Informationen und Eigenschaften über eure Community zu sammeln. Dadurch könnt ihr ihre Bedürfnisse besser verstehen. Nehmt euch dafür ungefähr 60 Minuten Zeit. Vorher solltet ihr euch als Team auf ein bestimmtes Gebiet eurer Stadt oder einen Ort einigen, der euch interessiert. Bestimmt dann eine Uhrzeit, um die Aufgabe durchzuführen. Einigt euch auf einen Ort, wo ihr eure Beobachtungen und Fragen aufschreibt und miteinander diskutiert.

Dafür braucht ihr:

  • Stifte oder Marker
  • Papier zum Schreiben oder das Arbeitsblatt
  • Klemmbrett (optional)
  • Kamera oder Smartphone-Kamera (optional)

Aufgabe:

  • Geht zu dem Ort, den ihr ausgesucht habt. Verwendet das Arbeitsblatt zum Dokumentieren eurer Antworten. Falls ihr es nicht habt, benutzt ein Blatt Papier. Dokumentiert präzise.
  • Zuerst geht ihr einmal langsam durch das Gebiet und notiert oder fotografiert die wichtigsten Bauwerke (z. B. Kirchen, Geschäfte, Gebäude, Schulen).
  • Geht dann noch einmal durch die Gegend und achtet auf weniger offensichtliche Dinge (z. B. ein gepflegter Hof an einer Straße aus Beton, ein Gemeinschaftsgarten, eine Baumreihe, ein unbebautes Grundstück oder Plakate). Schreibt nicht nur auf, was ihr seht, sondern auch, was ihr hört, riecht oder fühlt. Macht wenn möglich Fotos mit eurem Smartphone oder einer Kamera.
  • Wenn ihr zurückkehrt, beantwortet die folgenden Fragen:
    1. Was hat euch am meisten überrascht?
    2. Habt ihrProbleme erkannt, die sich auf die Community auswirken? Wenn ja, wer ist davon betroffen und wie?
    3. Was denkt ihr: Was braucht diese Community, um das Problem zu lösen?
    4. Wer wäre dafür verantwortlich, diese Änderung vorzunehmen und wie?
    5. Wie kann eine Technologie dabei helfen, die Probleme der Community zu lösen?
  • Diskutiert, welche Dinge euch im Team allen gleichermaßen aufgefallen sind: Gab es Überraschungen? Welche Probleme in der Community habt ihr bemerkt? Gibt es Bilder, die euch helfen, diese Punkte zu veranschaulichen? Hat euer Team ein großes Interesse an einem dieser Themen? Warum?
  • Es gibt noch andere Möglichkeiten, Informationen zu sammeln. Nachfolgend findet ihr eine weitere Aktivität, die euch hilft, die Community auf andere Weise zu visualisieren (veranschaulichen).
document

3/ Aktivität: Unsere Community A-Z

Optional 

Dauer: ca. 45 Minuten 

Ein Brainstorming ist eine weitere Möglichkeit, Communities zu visualisieren, indem man sie mit Wörtern beschreibt. Nachdem ihr eure Beobachtungen aus der letzten Aktivität besprochen habt, könnt ihr auch das einmal ausprobieren.

Dafür braucht ihr:

  • Tafel oder (digitale) Whiteboards oder Papier
  • etwas zum Schreiben

Aufgabe:

  • Schreibt die Buchstaben des Alphabets auf eine Tafel oder auf ein digitales Whiteboard pro Teammitglied. Stattdessen könnt ihr auch ein Blatt Papier pro Person nutzen.
  • Jedes Teammitglied schreibt ein Wort, das die Gemeinschaft mit so vielen Buchstaben wie möglich beschreibt (z. B. „L=Land“) – und das so schnell wie möglich. Damit es mehr Spaß macht, könnt ihr einen Wettbewerb daraus machen. Denkt nicht zu viel darüber nach – schreibt die Wörter auf, die euch zuerst in den Sinn kommen!
  • Danach solltet ihr einen Blick auf alle Worte werfen und darüber diskutieren: Gibt es Gemeinsamkeiten? Oder Überraschungen? Welche neuen Informationen habt ihr gewonnen, die euch bei der Beobachtung vor Ort nicht aufgefallen sind?
document

Reflexion

Nachdem ihr die eure Communities beobachtet und Nachweise für Probleme gesammelt habt, seid ihr bereit für ein Brainstorming von Problemen und Lösungen.

Stellt euch folgende Fragen: 

  • Welche Community habt ihr gewählt und warum?
  • Fühlt ihr euch in dieser Community anders als zu Beginn dieser Lektion? Warum oder warum nicht?

Technovation Challenge

Bewertungskriterien für den internationalen App-Wettbewerb

Anhand von Kategorien und Kriterien wird die App am Ende der Technovation-Saison von einer Jury bewertet. Diese Lektion hilft euch, Punkte in der Kategorie „Nachweis eines wichtigen und bedeutsamen Problems“ zu sammeln. Hier könnt ihr den Bewertungsbogen einsehen.